06.02.2001

Protokoll: 9. LJV-Treffen

Kategorie: LJV-Treffen
Protokoll des 9. LJV-Treffens am 3./4. Februar 2001 in Dülmen

Protokoll des 9. LJV-Treffens am 3./4. Februar 2001 in Dülmen


Begrüßung
Das 9. Treffen der Landesjugendvertretung in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Selbstvertretung der Gemeindejugend in der EkvW) hat sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Freizeiten beschäftigt. Es beginnt mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden, Christoph Urban, und Informationen zum Haus durch die Tagesleitung. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, werden die Arbeitsgruppen vorgestellt.



Arbeitsgruppen
Die Referenten stellen kurz ihre Arbeitsgruppen vor. Das Plenum regt an, die AGs zeitlich zu raffen, damit jeder/jede mindestens zwei besuchen kann. Es finden statt: 1) Freizeitrecht 2) Neue Anschlagtechniken für Gitarre 3) Schlechtwetterprogramm

Die Arbeitsgruppe „Kochen für Großgruppen“ nimmt erst wenig später die Arbeit auf, sodass die Teilnehmenden der AG im ersten Durchlauf eine der anderen Gruppen besuchen können. Die AG „Jugendgottesdienste auf Freizeiten“ kommt zunächst nicht zustande. Kurz vor dem Abendessen haben aber einige noch Lust, sich zumindest das Paper zur AG geben zu lassen und sich an einem Büchertisch exemplarisch die Literatur zum Thema vorstellen zu lassen. In der Auswertungsrunde zum Ende der Arbeitseinheit tragen die Teilnehmenden ihre Eindrücke, Kritiken und Anregungen zusammen. Die Materialien sollen hinterher in irgend eine Weise, Interessierten zugänglich gemacht werden.



Gottesdienst-Check
Traditionell steht der Gottesdienst-Check auf dem Programm. Mit einem Auswertungsbogen gehen die Teilnehmenden in den Gottesdienst der Gemeinde. Anschließend wird über den Gottesdienst diskutiert: War er jugendgerecht? Darüber entzweien sich die Meinungen deutlich. Für die einen war er o.k, besonders wird der Organist gelobt. Für die anderen eher uninteressant: Kritik wird hier an der Predigt laut, die nach Einschätzung der Teilnehmer hätte deutlich kürzer ausfallen können.



Nachwahlen zum Vorstand
Nach dem Ausscheiden von Melanie Brinkmann war ein Platz im Vorstand der LJV vakant (5 Leute laut Satzung). Vorgeschlagen wird als einzige Kandidatin Melanie Frerich aus dem Kirchenkreis Münster. Weil ziemlich schnell klar ist, dass das Plenum den frei gewordenen Platz gerne wieder mit einer Frau besetzt sähe und Melanie als einzige Frau zur Verfügung steht, wird darauf verzichtet, weitere Personen zu nominieren. In geheimer Wahl wird Melanie Frerich bei drei Enthaltungen auf den vakanten fünften Platz des Vorstandes gewählt. Glückwunsch!



Koordination einer  Publikation zum Thema „Kirche mit Zukunft“
Auf dem letzten Treffen war das Thema „Kirche mit Zukunft“ Schwerpunktthema. Daraus entstand die LJV-Broschüre „Kirsche mit Zukunft“. Der damit angestoßene Prozess zur Beteiligung Jugendlicher am Reformprozess der Landeskirche soll in einer weiteren Publikation münden. Die LJV freut sich, für diese Aufgabe den Journalisten Timo Rieg gewonnen zu haben, der das Projekt federführend betreuen wird. Timo Rieg ist Autor mehrerer Bücher und hat sich u.a. mit dem Titel „Mehr Kirche“ zum Thema Gemeindeaufbau hervorgetan. Einstimmig.



In diesem Zusammenhang wird noch einmal kräftig für ein Beteiligung in Form von eigene Beiträgen geworben. In der Broschüre „Kirsche mit Zukunft“ sind schon viele Themenvorschläge gemacht, zu denen jede/jeder herzlich eingeladen ist, sich zu äußern (siehe O-Töne).



Struktur- und Steuerungsgruppe
Die Jugendkammer der westfälischen Kirche hat beschlossen, sich mit den Strukturen des Jugendverbandes zu beschäftigen. Neuordnung der Gremien und Zuständigkeiten steht auf dem Plan. Dazu hat sie eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Timo Rieg und Christoph Urban waren am 10. Januar als zwei Vertreter der LJV dabei. Die Vollversammlung spricht sich dafür aus, dass die beiden auch weiterhin diese Aufgabe wahrnehmen. Sie erteilt folgendes Mandat: 1) Es steht außer Frage, dass die LJV ihre Selbständigkeit in dieser Form behalten will. Das soll klar werden. 2) Die „Säule“ Landesjugendvertretung soll gestärkt werden mit dem Ziel, ein fester Partner auf Landesebene zu sein. 3) In diesem Zusammenhang soll geprüft werden, in welcher Form das am ehesten gewährleisten sein könnte. Einstimmig bei drei Enthaltungen.



Rund um das Thema und über den jeweiligen Sachstand soll es einen Austausch via Mail geben. Die Homepage www.landesjugendvertretung.de und die LJV-Mail (Newsletter in etwa monatlicher Folge; per Abo zu bestellen) und das direkte Mailing untereinander sollen Plattformen für die anstehende Diskussion sein.



Thema für das nächste LJV-Treffen
Als Thema für das nächste Treffen werden folgende Vorschläge gemacht: 1) Rassismus und Gewalt 2) Atomenergie 3) Kirche und Demokratie. Nahezu einstimmig entscheidet sich das Plenum für das erste Thema. Bei nächsten Mal wird das LJV Treffen also zum Schwerpunktthema „Rassismus und Gewalt“ tagen.



Es wird noch einmal der Wunsch laut, mehr politische Themen zu behandeln und Stellungnahmen in diesem Bereich abzugeben. Eine Arbeitsgruppe zum Thema BSE und Massenschlachtung von Rindern war nicht zustande gekommen. Es soll aber in Zukunft darauf geachtet werden, solche Diskussionen wieder verstärkt zu betreiben.



Termin des nächsten Treffens
Das nächste LJV-Treffen findet am 19./20. 5. 2001 statt. Ein Tagungsort steht noch nicht fest, wird aber so bald als möglich bekannt gegeben. Gleiches gilt für die Einladungen, die sollen möglichst schnell fertig sein. Aktuelle Informationen zu diesem Punkt gibt es natürlich wie gehabt per Newsletter oder auf der Homepage.



-Ende-