29.09.2001

Protokoll: 8. LJV-Treffen

Kategorie: LJV-Treffen
Protokoll des 8. LJV-Treffens am 16./17. September 2000 in Lienen

Protokoll des 8. LJV-Treffens am 16./17. September 2000 in Lienen



Wie immer startet die Tagung mit einer Vorstellungsrunde der Teilnehmenden und Berichten aus den Kirchenkreisen. Die einzelnen Statements jetzt hier zu wiederholen würde wenig Sinn machen.



Einführung ins Thema

Nicole stellt das Thema des Treffens „Kirche mit Zukunft“ und die gleichnamige Broschüre, die die Landeskirche gerade in allen ihren Einrichtungen und Gemeinden beraten lässt, vor. Das komplette Referat findet sich in einem kleinen Heftchen, mit dem die LJV Jugendliche zur Beteiligung am Prozess „Kirche mit Zukunft“ auffordern will und das in den kommenden Wochen an alle Gemeinden in Westfalen versandt werden wird. Deshalb an dieser Stelle keine weiteren Ausführungen dazu.



Vorstellung der AGs

Es werden – wie üblich auf LJV-Treffen – Arbeitsgemeinschaften zu bestimmten Themen gebildet. Das Programm sieht u.a. eine AG „Spieleketten für Kleingruppen“ und eine AG „Sitzungen machen nicht glücklich“ vor. Aber das Schicksal will es anders und letztlich auch aufgrund der mäßigen Teilnehmerzahl kommen nur die AG für Neueinsteiger und eine AG Öffentlichkeitsarbeit zustande.



Ergebnisse der Arbeitsgruppen

Die AG Öffentlichkeitsarbeit regt an, die LJV in einem neuen Flyer vorzustellen. Dazu wurden erste Ideen gesammelt. Weiter sollte das LJV-Handbuch nicht aus dem Blick geraten. Es müsste aktualisiert und in einer schickeren Form herausgegeben werden. Die AG Neueinsteiger produziert verständlicherweise keine Ergebnisse.



Einführung in die Reformvorlage „Kirche mit Zukunft“

Frau Pfr. Dr. Will-Armstrong, persönliche Referentin des Präses und Mitwirkende an der Broschüre, stellt die Reformvorlage vor. Anschließend folgt eine Diskussion. Unstrittig ist, dass die Vorlage von der Tendenz her gut und richtig ist und an vielen Stellen bemerkenswert klar und deutlich ist. Kritik wird daran geübt, dass Jugend und kirchliche Jugendarbeit nicht explizit Eingang in die Broschüre gefunden hat und dass Jugendliche bei den Beratungen weder gefragt noch beteiligt worden sind. Es werden ferner Zweifel über den Sinn einer solchen Vorlage geäußert, zumal es 1997 mit der Kinder- und Jugend-Synode schon mal einen Reformprozess gegeben hat, der aber rein gar nichts gebracht hat. In jedem Fall macht die kontroverse Diskussion klar, dass es sich lohnen wird, an dem spannenden Thema weiter zu arbeiten.



Arbeitsgruppen zum Thema „Kirche mit Zukunft“

Es tagen jetzt die Arbeitsgruppen in gleicher Konstellation weiter zum Thema des Wochenendes.



Ergebnisse

Es soll mit versucht werden Jugendliche doch noch an dem Prozess zu beteiligen. Dabei ist klar, dass man irgend wie das Thema auf die kirchliche Jugendarbeit erden muss. Das soll in Form einer umfangreicheren Ausschreibung (Kleines Heftchen, ähnlich wie der Presbyter-Wahl-Reader) geschehen. Es sollen Jugendliche aufgefordert und ermutigt werden, ihren Beitrag zu/über „Kirche mit Zukunft“ beizusteuern. Die Ergebnisse sollen in einer Publikation (so wie in dem LJV-Buch über Kinder- und Jugendgottesdienst, das ab Oktober 2000 erhältlich ist) als O-Töne von Jugendlichen veröffentlicht werden. Die Arbeitsgruppe sammelt schon erste inhaltliche Ideen, vor allem für die Ausschreibung. Das ganze soll mit einer Kampagne am Reformationstag starten. Dazu gibt es in den Arbeitsgruppen schon eine Menge kreativer Ideen, aber mehr wird nicht verraten – Überraschung! Kleiner Tip: Es wird interaktiv genagelt werden. (Nein, kein Cyber-Sex!)



Konfiunterricht

Die Verknüpfung von Konfirmandenunterricht und Jugendarbeit war Thema auf einem der letzten LJV-Treffen. Damals hatte Dr. Hans-Martin Lübking, Direktor des Pädagogischen Instituts in Westfalen, zugesagt, Jugendliche in die Beratungen um eine neue Ordnung für den KU in der westfälischen Landeskirche mit einzubeziehen. Nur – dabei ist es unseres Wissens auch geblieben bis jetzt. Ein Brief soll zur Klärung verhelfen.



Finanzen der LJV

Die Arbeitsbereiche der LJV werde mehr, das Geld keineswegs. So könnte man die derzeitige finanzielle Situation beschreiben. Zudem sind wir immer noch auf das Wohlwollen des Amtes für Jugend angewiesen. Solange man sich gut arrangieren kann mag das ja o.k. sein, aber das ist sicher kein Dauerzustand. Nicole gibt einen detaillierten und ausführlichen Bericht über die konkreten Summen.



Landessynode 2000 (13.-17. 11.)

Eine weitere Be- oder Nichtbeteiligung von Jugendlichen gilt es zu erfragen. Nämlich die von Jugendlichen an der Landessynode. Die bisherigen Briefe und Anfragen an die Kirchenleitung, doch endlich Jugendliche an den Beratungen der Synode zu beteiligen – so wie 1997 intendiert – wurde bisher immer mit dem Hinweis auf anstehende Strukturveränderungen der Landessynode abgebügelt. Da sich die Synode ja jetzt neu zusammensetzt und die Strukturveränderungen nunmehr abgeschlossen sein müssten, ist es mal wieder Zeit für einen Brief.



Nachwahlen zum Vorstand

Die Delegierten einigen sich darauf, die Wahlen auf das nächste Treffen zu verschieben, um den interessierten Kandidaten, die Möglichkeit zu geben, sich zunächst ein paar Vorstandssitzungen anzuschauen. Der Vorstand tagt dann ab Oktober in erweiterter Form. Es kommen dazu: Oliver Spychala (KK Steinfurt-Coesfeld-Borken) und Melanie Frerich (KK Münster).



Kritik in und aus den eigenen Reihen

Das Thema sei zwar eigentlich interessant gewesen, aber das sei aus Flyer und Ausschreibung nicht ersichtlich gewesen. Das weitaus größere Problem sei aber, dass die LJV in den Gemeinden nicht bekannt ist. Auch haben viele der Teilnehmenden die Post auch nur zufällig bekommen, was erstaunlich ist, denn schließlich hat jede Gemeinde und jeder Kirchenkreis die Einladungs-Flyer bekommen – wo die wohl alle landen? Es macht keinen Spaß zu sehen, dass anscheinend noch nicht einmal die Weiterleitung der Post an die Leute, die sie betrifft bei Kirchens funktioniert.



Nächstes Treffen

Es findet in am 3./4. Februar 2001 voraussichtlich in Steinfurt-Coesfeld-Borken statt. Vom Thema her wird es sich um Freizeiten drehen. Sicherlich eine interessante Sache. Sommer- Konfi- und sonstige Freizeiten stehen ja wohl auch im nächsten Jahr überall wieder auf dem Programm.



-Ende-