10.11.2005

Querdenker gesucht und gefunden!

Kategorie: Kinder
Unter dem Leitgedanken "Demokratie braucht Verantwortungseliten" vergibt die Evangelische Akademie der Pfalz zum ersten Mal ihren Jugendpreis "IQuer" für engagierte Querdenker.

Unter dem Leitgedanken "Demokratie braucht Verantwortungseliten" vergibt die Evangelische Akademie der Pfalz zum ersten Mal ihren Jugendpreis "IQuer" für engagierte Querdenker. Den ersten Preis erhält der 17-jährige Heidelberger Gymnasiast Lucas Guttenberg für die Planung und Umsetzung eines Stadtjugendparlaments in Heidelberg. Den zweiten Preis verleiht die Jury der 18 Jahre alten Abiturientin Mirjam Kasel aus Ormont für die Konzeption einer nicht-kommerziellen Schülerförderung sowie für die Erarbeitung eines naturwissenschaftlichen Projekts zur Nutzung regenerativer Energien. Die Preis-Verleihung findet am Freitag, 11. November, 18 Uhr, in den Räumen der IHK Pfalz in Ludwigshafen statt.

Die Akademie hatte bei der Ausschreibung des Jugendpreises "IQuer" für engagierte Querdenker im Alter von 16 bis 24 Jahren kein bestimmtes Thema vorgegeben. Das Spektrum der bis zu den Sommerferien eingereichten Essays reichte von jugendpolitischem Engagement über Naturwissenschaften, Reflexionen über das Grundgesetz vor dem Hintergrund der Diskussion über innere Sicherheit und Gedanken über Armut und Reichtum bis zu Erfahrungen mit Mediation, freut sich der Direktor der Evangelischen Akademie, Völker Hörner, über die Rückmeldungen. Fünf der eingereichten Arbeiten kamen schließlich in die Endauswahl. Keine leichte Entscheidung für die Jury mit der rheinland-pfälzischen Ministerin Doris Ahnen, Kirchenpräsident Eberhard Cherdron, Rheinpfalz-Chefredakteur Michael Garthe, dem Leiter des SWR3-Jugendmagazins "DASDING", Dr. Wolfgang Gushurst, BASF-Vorstandsmitglied Dr. Stefan Marcinowski sowie der Intendantin des Düsseldorfer Schauspielhauses Amelie Niermeyer und Prof. Dr. Ulrich Sarcinelli von der Universität Landau. Die Arbeiten von Mirjam Kasel und Lucas Guttenberg drückten ein außergewöhnliches Engagement für sozialen Ausgleich und Chancengleichheit aus, lobt Akademiedirektor Volker Hörner die Preisträger. Das Ergebnis des Jugendpreises "IQuer", bestätige auch, dass es sich gelohnt habe, die Junge Akademie als ein weiteres Angebot der Evangelischen Akademie der Pfalz ins Leben zu rufen, unterstreicht Hörner. Die Junge Akademie setze sich mit aktuellen Themen auseinander - fachübergreifend und in öffentlicher Verantwortung. "Unser Ziel ist es", so Hörner, "durch eigene Impulse und Initiativen eine demokratische und verantwortliche Gesellschaft mitzuentwickeln". "IQuer", der Jugendpreis für engagierte Querdenker, soll künftig jährlich ausgeschrieben werden. Quelle: Evangelischen Kirche der Pfalz