07.03.2013

Flüchtlinge und Jugendgottesdienst Themen bei Jugendtreffen in Lünen

Kategorie: Allgemein, TOP-News
Pressemitteilung zum 39. LJV Treffen

Ihren 15. Geburtstag hat die Landesjugendvertretung Westfalen e.V. (LJV) am vergangenen Wochenende im Rahmen einer Vollversammlung in Lünen gefeiert. Die LJV ist ein Verband ehrenamtlicher Jugendmitarbeiter aus den Gemeinden der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW).
Hauptthema in Form eines Vortrags und eines Workshops waren Jugendgottesdienste. Schon seit vielen Jahren unterstützt die LJV eine größere Verbreitung von Jugendgottesdiensten in den Kirchengemeinden. "Jugendliche brauchen Möglichkeiten, ihre Spiritualität altersgemäß zu leben", sagte Katharina Bloemberg, Vorsitzende der LJV. Gemeinsam mit einem Jugendmitarbeiterteam und Pfarrerin Dr. Katrin Stückrath hatte sie einen Jugendgottesdienst zum Thema Abendmahl für die Versammlung vorbereitet. Mit rund 50 Teilnehmenden wurde er in der Kirchengemeinde Horstmar-Preußen gefeiert.
Einen weiteren Schwerpunkt bildete das Thema Migration und Asyl. Der Sozialwissenschaftler Niels Espenhorst vom Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge e.V. referierte über die Arbeit seines Verbandes und die Situation der Flüchtlinge und Asylsuchenden in Deutschland. Die Jugendlichen waren erschreckt über die Situation der häufig jungen Asylsuchenden und Flüchtlingen. „Auch wenn viele Medien ein anderes Bild zeichnen, ist eine bessere Unterstützung von Flüchtlingen in Deutschland, besonders wenn es sich dabei um Kinder und Jugendliche handelt, notwendig", resümierte der 2. Vorsitzende der LJV, Daniel Klinkmann aus Herne.
Auch die Möglichkeiten der Kirche und der kirchlichen Jugendarbeit müssten verstärkt in den Blick genommen werden. Daran wolle die LJV weiterarbeiten.
Die Landesjugendvertretung ist einer der fünf Jugendverbände innerhalb der Landeskirche. Diese sind Mitglied der Jugendkammer. Die LJV wurde 1998 gegründet mit dem Ziel, jugendliche Ehrenamtliche in den Gemeinden und Kirchenkreisen zu vernetzen. Dazu treffen sich Mitglieder und andere ehrenamtliche Jugendmitarbeiter zweimal jährlich in einer Gemeinde in Westfalen. Die Mitgliedschaft in diesem Jugendverband ist beitragsfrei und endet automatisch mit dem 26. Geburtstag.