18.06.2005

Der Gewalt die Rote Karte zeigen!

Kategorie: Kinder
400 Kinder aus ganz Westfalen zeigen der Gewalt die Rote Karte: Das "Kindergifpeltreffen" der Evangelischen Jugend von Westfalen wurde gestern von Präses Alfred Buß und Landesjugendpfarrer Udo Bußmann im Park von Haus Villigst/Schwerte eröffnet. Noch bis Sonntag setzen sich die Sechs- bis Zwölfjährigen mit dem Gewaltthema, mit Wut, Angst und sozialem Mut auseinander.

400 Kinder aus ganz Westfalen zeigen der Gewalt die Rote Karte: Das "Kindergifpeltreffen" der Evangelischen Jugend von Westfalen wurde gestern von Präses Alfred Buß und Landesjugendpfarrer Udo Bußmann im Park von Haus Villigst/Schwerte eröffnet. Noch bis Sonntag setzen sich die Sechs- bis Zwölfjährigen mit dem Gewaltthema, mit Wut, Angst und sozialem Mut auseinander.

In einer Zeltstadt sind alle Kindergruppen versammelt, die in ihren Kirchengemeinden, Jugendhäusern oder Schulen an dem Projekt mitgemacht haben. Der Kindergipfel ist ein Beteiligungsprojekt für Kinder und gleichzeitig ein Baustein der Ökumenischen Dekade zur Überwindung von Gewalt, die vom Weltkirchenrat (Genf) für die Jahre 2001 bis 2010 ausgerufen wurde. Grüne, gelbe und rote Karten lassen die Kindergruppen auf unterschiedliche Weise aktiv werden. Sie lernen so, mit Angst und mit Angst machenden Situationen umzugehen. Der Kindergipfel ist ein Projekt des Amtes für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen in Kooperation mit den evangelischen Kirchenkreisen, dem Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder Westfalen und dem Kindergottesdienstverband. Quelle: ekvw.de