21.06.2013

Bericht zu „Politik Konkret“ in Brüssel (02. - 04.06.2013)

Kategorie: Allgemein, TOP-News, Gremien
Tobias Warkentin war bei "Politik Konkret" in der Schaltstelle der Europäischen Union vor Ort.

Politik konkret

Politik Konkret? – Was ist das?

….. Strukturen verstehen

…… Politik erleben

…… Verantwortung übernehmen

Diese Frage stellten sich 17 europainteressierte Jugendliche vieler ev. Jugenden und Landesjugendvertretungen in Deutschland zu Beginn der Reise. Die aej (Arbeitsgemeinschaft evangelische Jugend in Deutschland) und die Arbeitsgemeinschaft der Landesjugendvertretungen (AGLJV) veranstalteten vom Sonntag, 02. Juni bis Dienstag, 04. Juni  2013 ein politisches Seminar in Brüssel, um die Strukturen der Europa-Politik kennenzulernen und vor Ort zu erleben.

“Politik Konkret” bringt engagierte junge Erwachsene und Politik-Profis zusammen. In intensiven Gesprächen wurde Brüssel erkundet und erlebt, wie europäische Politik funktioniert.

Die komplette Tagung beschäftigte sich vorwiegend mit dem Strukturierten Dialog mit der Jugend (SD), das neue und wichtige Partizipationsinstrument der EU-Jugendstrategie. Damit sollen die Interessen Jugendlicher in den EU-Staaten auf europäischer Ebene deutlich gemacht werden. Der Strukturierte Dialog will junge Menschen als politische Akteur(inn)e(n) und Expert(inn)en in eigener Sache ernst nehmen und sie systematisch in die Politikgestaltung einbeziehen. So erfahren politische Entscheidungsträger(innen) mehr über das Leben und die Ansichten von Jugendlichen.

Die Führung durch das Europäische Parlament durch Tino Kunert (wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro Petra Kammerevert (MdEP), ermöglichte einen intensiven Blick hinter die Kulissen der Arbeit. Die Rahmenbedingungen politischer Prozesse und die notwendige Verwaltung und Organisation dahinter, wurden während des Ganges durch die Flure, Sitzungssäle und Büros deutlich.

Die Arbeit des Ecumenical Youth Council in Europe (EYCE) und das Gespräch mit der Generalsekretärin Kristine Jansone wurden als abwechslungsreich und in netter Atmosphäre wahrgenommen. Die Chancen, auf europäischer Ebene intensive Kontakte zu Jugendlichen aus anderen europäischen Ländern zu pflegen und auch strittige religiöse Fragen in vertrauensvoller Atmosphäre zu diskutieren, bietet in dieser Art und Weise nur der EYCE.

Der Besuch des Europäischen Jugendforums (YCF), viele Gespräche mit Vertretern der EU-Politik und Jugendvertretungen füllten hauptsächlich die zweitägige Tagung. Am Abend fand der Tag seinen Ausklang bei belgischen Pommes und Bier sowie in einem Restaurant, in dem wertvolle Gespräche nicht zu kurz kamen.

Die Jugendlichen reisten mit einem deutlich positiven Bild der Arbeit der EU-Institutionen wieder ab. Sie sind sich sicher, als Multiplikator(inn)en für die EU wirken zu wollen und ihr Wissen über politische Prozesse weiterzugeben oder europapolitische Aktivitäten zu entwickeln.